Zum Inhalt springen

Google Kalender

Mit diesem Inhaltselement kann ein externer Kalender von Google auf die Seite eingebettet werden.

Hier klicken um den Google Kalender anzuzeigen
Hier klicken um den Google Kalender anzuzeigen
Beim anklicken wird Code direkt von den Servern von Google geladen. Das kann für Ihren Datenschutz relevant sein.

Dieses Element bietet die Option, erst nach einem Klick des Benutzers ausgeführt zu werden. Solange der Benutzer nicht geklickt hat, wird eine Vorschau angezeigt, welche individuell eingestellt werden kann. Dadurch kann der Benutzer z.B. vorab über datenschutzrechtliche Aspekte der Verwendung von externem Code informiert werden.

Das Einbinden eines Google Kalenders kann Datenschutzrechlich relevant sein. Der Google Kalender setzt eigene Cookies. Diese werden durch das Cookie-Banner geblockt, falls der Benutzer externe Cookies abgeleht hat. Die Verwendung des Google Kalenders sollte nur erfolgen, wenn alle datenschutzrechlichen Fragen geklärt sind. 

Dieses Element setzt Cookies in der Gruppe "Externe Inhalte".

Dieses Element verwendet JavaScript von externen Servern.

Das Ausführen des Google Kalender wird durch das Cookie Banner gesteuert. Der Google Kalender wird daher NICHT angezeigt, wenn der Webuser externen Cookies nicht zugestimmt hat.

Beim laden des Kalenders von Google werden Cookies gesetzt. Es ist davon auszugehen, dass diese Tracking-Funktionen des Webusers beinhalten.

Für dieses Element werden externe JavaScript-Dateien von den Servern von Google geladen. Diese werden im Kontext der Seite ausgeführt. Dies ermöglicht theoretisch ein umfangreiches Tracking der Aktivitäten des Webusers auf der angezeigten Seite. Inwieweit das externe JavaScript tatsächlich für Tracking verwendet wird ist nicht bekannt.

Beim initialen laden einer Seite mit einem Google Kalender kann optional zunächst ein Vorschaubild oder eine Textvorschau angezeigt werden. Beim laden der Seite werden dadurch zunächst keine Daten an die Server von Google übertragen. Erst das anklicken der Vorschau durch den Webuser führt in diesem Fall dazu, dass der externe Code aktiviert wird.